Ein Liebesmuseum für die Liebe für die romantische Liebe

We have a dream

Wir möchten gerne das weltweit erste wirk­liche Lie­bes­museum in Köln ver­wirk­lichen und bitten um Eure Unter­stützung. Bitte spendet 20€ für die Liebe an IBAN: DE38 4306 0967 8024 5752 00 / Inh: Hans-Georg Renner. Herz­lichen Dank!!!
make love, not war
__________________________________________________________________

Liebe Ver­liebte,

sehr gerne möchten wir Euch für ein weltweit erstes Museum für die sinn­liche und roman­tische Liebe, ein wirk­liches Lie­bes­museum, begeistern. Kein wei­teres Sex- oder Ero­tik­museum, sondern ein inter­ak­tives Haus für die Liebe mit all ihren roman­ti­schen und sinn­lichen Reich­tümern und Künsten. Über 50 mög­liche Inhalte haben wir erar­beitet, vom „Paradies“ über den „Bou­levard der Liebe“, dem „Walk of Love“ oder die „Lie­bes­magie“, bis hin zum „Ster­nenzelt“.

Mög­li­cher­weise habt Ihr eine große Liebe erlebt und wollt der Liebe einen wür­digen Ort geben, oder Ihr möchtet etwas erschaffen, das den Men­schen Freude und Liebe bringt und über­dauert. Es ist klar, dass wir für ein Lie­bes­museum Mut, eine Vision und Eure Groß­zü­gigkeit brauchen. Aber wir sind uns sicher, dass das Museum mit­tel­fristig, durch den inte­grierten Shop, gewinn­bringend sein wird.

Mäzen für unser Museum gesucht: Wenn Ihr also die Mög­lichkeit habt, das roman­tische Museum für die Liebe oder ein Lie­bes­museum das den Namen wirklich ver­dient, zu unter­stützen, finan­ziell, mit einer geeig­neten Immo­bilie, durch tat­kräf­tiges Handwerk oder dadurch, dass Ihr mög­lichst viele Men­schen darauf auf­merksam macht — dann freuen wir uns über Eure Hilfe für einen langen “Mensch­heits­traum” denn …

… Mitte der 1840er Jahre träumte bereits Charles Bau­de­laire von einem Lie­bes­museum — „ein gewal­tiges Gedicht der Liebe“, das die kör­per­lichen Lei­den­schaften der Menschheit doku­men­tiert, „von der unaus­ge­spro­chenen Zärt­lichkeit der hei­ligen Therese bis zu den mit Bedacht betrie­benen Aus­schwei­fungen der über­sät­tigten Jahr­hun­derte“ …
(Quelle: „Der ero­tische Augen­blick“ 2. Band der STERN-Bibliothek der Foto­grafie von G. Frey­ermuth und R. Fabian, 1984 STERN-Buch)
1962 griffen fünf Kari­ka­tu­risten diese Idee auf und zeich­neten ihre Ideen zur Ein­richtung eines Lie­bes­mu­seums im Ber­liner Magazin „UHU“ … Anfang diesen Jahr­tau­sends arbeitete Mat­thias Hübotter seine Ideen von einem Lie­bes­mueum aus … seit 2015 steht unser Konzept für ein inter­ak­tives sinn­liches Museum für die roman­tische Liebe, ein wirk­liches Lie­bes­museum …
es wird endlich Zeit für Taten

Herz­liche Grüße,
Tina und Hans-Georg

Presse Liebesmuseum

Der Traum vom Liebesschloss

anklicken/antippen zum ver­größern