Kölner Liebesorte Stadtführungen für Verliebte

Berlich & Schwalbengasse

Der wohl älteste Rot­lich­bezirk Kölns lag zu Zeiten der Römer am Berlich. Auf der angren­zenden Schwal­ben­gasse exis­tierte das erste Bordell Kölns, das “Haus der schönen Frauen”.
Viel­leicht kommt daher der Name Bord­stein­schwalbe? Und schon damals stand die Dop­pel­moral in voller Blüte, denn die Bor­delle standen unter der Auf­sicht der Stadt­väter.
Die Pro­sti­tu­ierten mussten Kopf­tücher tragen und dem Henker von Ihrem Lohn abgeben.

Aber einmal jährlich, zum Fest der römi­schen Göttin Damia, wurden die Häuser geschlossen und die Damen fei­erten unter sich.

Auf dem Gebiet des Berlich steht noch der Rest eines alten Römer­turms und jetzt wird es für Ver­liebte inter­essant, denn diese Turm­ruine bietet zwei Nischen für “allerley”. Hierzu ein Gedicht von Max Dau­thendey:

Deine Küsse,
deine Brüste, deine Arme
Pressen noch lüstewarm meinen Leib.
Dein Blut, dein Fleisch
Ruht noch lüstewarm an mir.
Meine Schritte schallen,
Meine Schritte fallen härter von Stein zu Stein,
Die Erde nimmt mich in ihre Mitte,
Ver­wundert fällt es mir ein:
Wir lagen draußen im Wel­tenraum,
Wir beide allein.